Moorochsenwirt 2009

MOW2009

Am Mittwoch, dem 5 Mai 2010 fand im Gasthaus Supper in Rohr in Anwesenheit von zahlreichen Ehrengästen mit Landesrat Ing. Werner Falb-Meixner an der Spitze die Verleihung der Urkunden und die Ernennung von Thomas Supper, Gastwirt in Rohr im Burgenland, zum Moorochsenwirt des Jahres 2009 statt.

Diese Auszeichnung wird vom Verein „Rinderweide am Zickentaler Moor“ alljährlich an einen Wirt vergeben, der sich um die Bekanntmachung des Zickentaler Moorochsens und die fachgerechte Verarbeitung besonders verdient gemacht hat.

Thomas Supper stand von der ersten Stunde des Projektes „rund um’s moor“ hinter den Bemühungen um den Schutz des Moores und hat die Aktivitäten des Naturschutzes und des Tourismus intensiv unterstützt. In seinem Haus fand am 25. Oktober 2004 die erste Moorochsengala für die Ochsenpaten statt. Seit Jahren versorgt er die Besucher mit dem Ochsenkessel, einem pikanten Eintopf mit Moorochsenfleisch, Erdäpfeln und Bohnen, der im Moor am Rastplatz am Dreibein über offenem Feuer gekocht wird. Zu seinem Spezialitäten zählt auch der Rohrer Kräutertopfen und seit 2009 ist ein Zwiebelrostbraten und ein Rumpsteak vom Zickentaler Moorochsen immer auf der Karte.

Der Supper, seit 2009 Genusswirt, ist noch ein Geheimtipp, aber es kommen im mehr Gäste nur wegen dem Moorochsen und der Qualität der Speisen nach Rohr.
Grund genug, dass der Verein „Rinderweide am Zickentaler Moor“ den Beschluss gefasst hat, Thomas Supper heuer mit dem Titel


Moorochsenwirt 2009


auszuzeichnen.

Zur Verleihung konnte Obmann Werner Sinkovics zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Landesrat Ing. Werner Falb-Meixner, Präsident Abg. Bgm. Leo Radakovits, Abg. Bgm. Walter Temmel, Bgm. Ofner, Bgm. Hoanzl, Bgm. Bauer, Ing. Johannes Gstöhl und Ing. Christian Reicher von der BLWK, DI Ursula Maringer, Geschäftführerin Leader Südburgenland plus, DI Brigitte Gerger, Naturschutzmanagerin Südburgenland, Markus Leitgeb, Moorochsenwirt 2007.

In seiner kurzen Ansprache betonte Landesrat Falb-Meixner die Bedeutung der hervorragenden regionalen Spezialitäten und die besondere Vorbildwirkung des vorliegenden Projektes, das als Genuss Region Österreich weit über die Grenzen des Burgenlandes hinausgehend die gelungene Kombination von Naturschutz und wirtschaflticher Verbesserung der Bauern beweist. Kämpferisch gab sich der Landesrat in der Frage der Förderungen. Neid ist der falsche Ansatz. Förderungen werden nur für hervorragende Arbeit und unternehmerische Leistungen gewährt. Wer ökologisch wertvolle Beiträge leistet, soll dafür auch gerechte Gegenleistungen erhalten.

In seiner Laudatio betonte Projektleiter Dr. Jürgen Frank die Bedeutung der Frauen hinter jedem erfolgreichen Mann. In diesem Sinne überreichte Obmann Werner Sinkovics der Mutter von Thomas Supper und der Gattin Rita jeweils einen Blumenstrauß. Gemeinsam mit Landesrat Falb-Meixner wurden schließlich die Urkunden und der Ehrenschild übergeben.

66 Gäste genossen das wunderbare Menü und die erstklassigen Getränke. Dir Paul Grosz, der mit seinen Weinen für die hervorragende Menübegleitung sorgte, stellte sein Weingut vor.

Freunde der Tochter des Hauses, die wie sie die HTLW Oberwart besuchen, unterstützten die Veranstaltung mit einem perfekten Service.